Aufzucht von Eichhörnchen

     
Lieber Tierfreund,

bevor Sie ein solches Wildtier aufnehmen, sollten Sie sich im klaren sein, daß es sich hierbei nach dem Bundesartengesetz um ein geschütztes Tier handelt, deren Haltung verboten ist. Ausgenommen

davon sind aus dem Nest gefallene Jungtiere, verletzte oder kranke Tiere.

Eichhörnchen sollten deshalb nach der Genesung oder nach Erreichen der Selbständigkeit wieder ausgewildert werden. Diese Tiere besitzen einen sehr starken Bewegungsdrang, dem man nie gerecht werden kann, außerdem verhalten sich geschlechtsreife Tiere oftmals sehr aggressiv.

In freier Natur ernähren sich Eichhörnchen vorwiegend von Nüssen, verschiedenen Zapfensorten, Eicheln, Bucheckern, frischen Ästen mit Knospen, Samen, Rinde, Pilzen, Schnecken, u.v.m..

Um ein solches Fundtier richtig zu ernähren muß vorab erst einmal das Alter des Tieres bestimmt werden. Sind die Nagezähne noch nicht durchgebrochen, dann ist das Tier jünger als 25 Tage. Werden dagegen beim Auseinanderschieben der Lippen Nagezähne sichtbar, dann kann das Tier min. 4 Wochen geschätzt werden.

 

Haltung: 

- Nest bauen: Hierfür reicht schon ein Karton, der mit einem Handtuch o. ä. ausgestattet ist. Ist das Tier schon älter reicht diese Art der Behausung nicht mehr aus, dann ist ein Käfig, der mit Ästen, Heu oder Stroh und einem Karton (zum verkriechen) ausgestattet ist viel artgerechter.

- Wärme: Junge Eichhörnchen brauchen noch viel Wärme.Dieser kann eine Wärmflasche oder einer Rotlichlampe (Sicherheitsabstand: 80 cm) spenden.

- Parasiten: Eichhörnchen sind meist stark mit Flöhen befallen und sollten daher auch dagegen behandelt werden (z.B. Kadox-Spray).

 

Fütterung:            

< 3 - 4. Lebenswoche - Aufzucht mit Flasche und Sauger

- gefüttert wird Nährmilch für Katzenwelpen ( z. B. Cimilac), diese ist beim Tierarzt erhältlich

 - Fütterung erfolgt alle 3 h

 - Milch tröpfchenweise in die Lippenspalte geben

 - Vorsicht Tiere trinken sehr hastig

 - nach der Fütterung Bauch massieren, um Kot- und Harnabsatz zu stimulieren

 

ab 5 - 7. Lebenswoche  - Umstellung auf Breinahrung

 - 2 Teile Wasser

- 1 Teil Welpenmilchpulver, beides wie gewohnt miteinander verrühren

- 1 Teil Zwieback

- 1 Teil Instanthaferflocken

 - 1 Teil Apfelmus (ungezuckert) oder Obstbrei für Babys (Apfel- Banane, Birne, Apfel- Zwieback, etc.)

- Anteile zerkleinern und zu einem Brei verrühren

 

ab 8. Lebenswoche      - Entwöhnung/ feste Nahrung anbieten

- (Knäckebrot,Zwieback, Gurken, Möhren, Apfelstückchen, Haferflocken, Nüsse ohne Schale und Wasser)

 

Ab der 12. - 14. Lebenswoche sollten die Tiere anfangen Nüsse selbst zu knacken. Ist dies erreicht, dann kann das Pflegekind in die freie Natur entlassen werden. am besten sucht man ein ruhiges Waldgebiet auf und stellt für die ersten Tage noch Futter hin.      

Sprechzeiten

nach telefonischer Vereinbarung

Montag - Freitag

9:00 - 12:00 Uhr

 

Mo., Di., Do., Fr. 

15:00 - 18:00 Uhr

 

Samstag

10:00 - 12:00 Uhr

 

Kontakt

Tel. 07761-57798

Fax 07761-919650

 

NOTFALL AUSSERHALB DER SPRECHZEITEN:

Der Notdienst an Wochenenden und Feiertagen ist im LK Waldshut unter Kollegen geregelt. Nach Anruf der Praxisnr. 07761-57798 erfahren Sie die Nr. der diensthabenden Praxis.

Siehe auch "Notdienst" in der Menüleiste.

 

Unter der Woche bis 22:00 Uhr rufen Sie mein Mobiltelefon:

0160 917 73 225

In der Nacht ist für dringende Notfälle die Tierklinik Partners in Wehr

Tel. 07762-806280 zuständig.